Was ist beim Auszug zu beachten?

Planung ist wichtig - das gilt auch für den Auszug! In unserem Artikel „Tipp für den Auszug“ haben wir bereits einen Punkt der Planung angesprochen, der aber eher optischen Ansprüchen folgt, als den Grundregeln des Gottesdienstes. In den meisten christlichen Gottesdiensten ist das Schlussgebet das „Vaterunser“. Das Fotografieren des Brautpaares oder des Pfarrers währenddessen ist absolut unerwünscht. Die meisten von uns wissen das gar nicht, da wir uns beim Schlussgebet schon in Richtung Ausgang orientieren, um für den Auszug bereit zu stehen.

Der Auszug aus der Kirche ist für manche Paare der erste gemeinsame „Gang“ nach der Trauung, deshalb sind die Emotionen etwas anders als beim Einzug, voller Glückseligkeit und Erleichterung. In der Regel läuft das Paar alleine nach draußen, manchmal geführt von Blumenmädchen, und der Pfarrer folgt. Sollte der Pfarrer das Brautpaar wieder rausführen, ist es beim Auszug (im Gegensatz zum Einzug) in Ordnung, wenn man dem Paar mit einer Geste signalisiert, etwas langsamer zu laufen.

Wenn nicht direkt anschließend an den Traugottesdienst eine weitere Trauung oder anderer Gottesdienst folgt, bleibt der Pfarrer nach dem Auszug oft noch bei den Familien stehen, oder erscheint später in seiner Zivilkleidung beim Sektempfang im Kirchengarten. Das wäre übrigens der passende Moment, den Geistlichen anzusprechen, ob er denn mit dem Verhalten des Fotografen zufrieden war und ihm den Bewertungscode in die Hand zu drücken.

Mehr zum Auszug in unserem Training.

« Zurück
  • © TRAUZONE